Über uns
Die Freie Wählergemeinschaft Kirchendemenreuth , FWG, ist die zweite politische Kraft in der Haberlandgemeinde. Im Jahre 1978 trat die FWG, als Zusammenschluss parteiloser Bürger mit einer neunköpfigen Liste erstmals zu den Kommunalwahlen an. Bis dahin hatte es in der Gemeinde nur eine CSU-Liste gegeben. Hauptgrund für die Formierung der Freien Wählergemeinschaft war die Unzufriedenheit über die Gemeindepolitik. Die FWG hat sich seither als zweite Kraft und dringend notwendige politische Alternative etabliert.

Mit fast 25 % der Gesamtstimmen konnte die FWG auf Anhieb ein beachtliches Ergebnis erzielen und mit Gottlieb Seitz aus Oed, der vorher bereits seit der Gebietsreform 1972 für die CSU im Gemeinderat vertreten war, sowie mit Heinrich Hausner aus Klobenreuth zwei Gemeinderäte stellen. Mit konstruktiver Mitarbeit im Gemeinderat konnten die Mandatsträger in den kommenden Jahren das Vertrauen der Wähler rechtfertigen. Ein Schwerpunkt war dabei der Einsatz für den öffentlichen Personennahverkehr insbesondere der Anrufbus, was auch bei der Aufzeichnung zur Fernsehsendung "Jetzt red i" in Neustadt/WN durch Gottlieb Seitz überörtlich publik gemacht wurde.

Neben der politischen Arbeit hatte die FWG mit der Durchführung diverser Veranstaltungen wie einem "Tag des Kindes" im Jahr 1979 und Aktivitäten zum Jahr der Behinderten 1981, den TSV Kirchen-demenreuth und das heilpädagogische Zentrum in Irchenrieth mit Geld- und Sachspenden unterstützt. Weiterhin hatte die FWG 1983 eine Paketaktion zur "Polenhilfe" und viele Jahre besinnliche Adventfeiern organisiert. Neben diverser Ausflugsfahrten z.B. zum Flughafen nach München oder zum Besuch der Sonderausstellung anlässlich des 150-jährigen Bestehens der deutschen Eisenbahn nach Nürnberg, einer Busfahrt zur damaligen Zonengrenze mit dem Besuch des geteilten Ortes Mödlareuth war ein Höhepunkt der Aktivitäten sicherlich auch die Durchführung einer "Getreideernte wie zu Großvaters Zeiten" mit "Drischel-dreschen" 1982. Gesellschaftliche Aktivitäten wie Zeltlager für Kinder, Veranstaltungen im Rahmen des alljährlichen Kinderferienprogramms, Weinfeste oder die Durchführung mehrere Preisschafköpfe runden das Programm der Freien Wählergemeinschaft ab.

Aus den Erlösen der Preisschafköpfe am 30.11.07 und im März 2011 übergab die FWG jeweils eine Spende von 150 Euro an den gemeindlichen Kindergarten. Aus dem Erlös des Preisschafkopf am 29. November 2013 überreichten die Freien Wähler eine Spende von
200 Euro an den Kindergarten und eine Spende von 100 €uro an die Krabbelgruppen.


Landeschef zu Gast

Ein echtes „Highlight“ für die FWG Kirchendemenreuth war der Besuch des Landesvorsitzenden Hubert Aiwanger im Januar 2008 auf dem Hof der Familie Schwab in Wendersreuth und beim Schreinereibetrieb von Stefan Seitz in Kirchendemenreuth.

Erstmals mit einem eigenen Bürgermeisterkandidaten trat die FWG am 18.03.1984 an. Gottlieb Seitz aus Oed, erzielte dabei mit 30,44 % der gültigen Stimmen ein hervorragendes Ergebnis gegen MdL Hans Lukas von der CSU. Mit einem deutlichen Stimmenzuwachs auf 31,76 % wurde die Arbeit der FWG vom Wähler honoriert. Gottlieb Seitz und Josef Lang aus Altenparkstein zogen in der Gemeinderat ein. Von 1990 - 1996 waren Gottlieb Seitz aus Oed und Josef Schwab aus Wendersreuth Mandatsträger der FWG. Für die Wahlperiode von 1996 - 2002 konnte die FWG ein drittes Mandat erringen. Als Gemeinderäte waren Gottlieb Seitz, Oed, Theo Fichtner, Steinreuth und Josef Schwab aus Wendersreuth tätig. Zum Jahresbeginn 2001 rückte Gottlieb Köferl aus Döltsch für Gottlieb Seitz, der aus gesundheitlichen Gründen nach 34 jähriger Tätigkeit als Gemeinderat sein Mandat zurückgeben musste, in das Gemeindegremium nach. Nach einigen Verlusten bei der Kommunalwahl 2002 musste die FWG das dritte Mandat abgeben und war bis 2008 mit Theo Fichtner aus Steinreuth und Matthias Fütterer aus Obersdorf im Gemeinderat vertreten.
Bei den Kommunalwahlen am 02. März 2008 konnte die FWG mit einem Stimmenanteil von 34,86 % ihr bisher bestes Wahlergebnis erzielen und ist seither wieder mit drei Mandaten im Gemeinderat vertreten. Als Gemeinderäte traten Theo Fichtner aus Steinreuth, Matthias Fütterer aus Obersdorf und Rupert Seitz aus Oed ihr Mandat zum 1. Mai 2008 an.
Nach einigen Verlusten bei der Kommunalwahl am 16. März 2014 auf einen Stimmenanteil von 30,66 % verpasste die FWG Kirchendemenreuth knapp das dritte Mandat. Am Ende fehlten 71 Stimmen!
Rupert Seitz aus Oed und Matthias Fütterer aus Obersdorf traten am 1. Mai 2014 ihr Gemeinderatsmandat für weitere 6 Jahre an.


Ortsverband 1984 gegründet

Der Ortsverband Kirchendemenreuth der Freien Wählergemeinschaft, FWG wurde am 12.12.1984 im Gasthaus Prölß in Obersdorf, mit 11 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben. Die erste Vorstandschaft setzte sich wie folgt zusammen: 1. Vors. German Drechsler, Altenparkstein, 2. Vors. Josef Schwab, Wendersreuth, Schatzmeisterin Theresia Kandler, Döltsch, Schriftführer Rupert Seitz, Oed und Beisitzer Bernhard Stangl, Püllersreuth, Annemarie Bergler, Kirchendemenreuth und Angelika Kick, Altenparkstein.
Weiterhin gehörten satzungsgemäß die Mandatsträger Gottlieb Seitz, Oed und Josef Lang, Altenparkstein der Vorstandschaft an.

Seither führten German Drechsler, Altenparkstein von 1984 - 1995, Gottlieb Köferl, Döltsch 1995 - 1999, Theo Fichtner, Steinreuth von 1999 - 2003 und Rupert Seitz seit 2003 den Ortsverband, der seit 2003 auch Mitglied im Landesverband der Freien Wähler ist.

In ihrer nunmehr fast 30 jährigen Geschichte konnte sich die FWG Kirchendemenreuth als zweite Kraft in der Haberlandgemeinde etablieren und mit solider, ehrlicher Kommunalpolitik gemäß dem Motto "Bürgernah - unabhängig - sachbezogen" und ohne

Partei- oder Fraktionszwang einiges zum Wohle der Gemeinde und ihrer Bürger bewegen.

Für die FWG Kirchendemenreuth

Rupert Seitz (1. Vorsitzender)